Der Krieg hat in Deutschland begonnen: Qualitätsmedien Weltweit „Fake News“ gestreut? Chemnitz: Rechte „Hetzjagden auf Ausländer“

„Wir sind Deutschland!”: Palästina-Aktivist ruft zehntausende Migranten zum Kampf gegen „Nazis” in Chemnitz auf

Nach dem umstrittenen Tweet der muslimischen Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli zu den Demonstrationen in Chemnitz – radikaler „gegen Rechte“ vorzugehen – erschien nun ein Aufruf des muslimischen Palästina-Aktivisten Fuad Musa auf Youtube.

In seinem Video fordert Musa alle Migranten in Deutschland auf, sich zu Zehntausenden in Chemnitz zu versammeln und „gegen Nazis“ vorzugehen.

„Organisiert Euch in Bussen und fahrt nach Chemnitz“, lautet sein Aufruf. „Wenn der Staat uns nicht schützen kann, dann müssen wir uns selbst schützen. Es geht darum zu zeigen, dass wir Deutschland sind und hierher gehören. Wie sind Deutschland.“

„Gerade wir alten Migranten, die schon lange in Deutschland leben und dazu beigetragen, dass es hier vorangeht, sollten mit gutem Beispiel vorangehen“, so Musa weiter.

Die Migranten sollten sich nicht auf Hilfe von der Gesellschaft und Politik verlassen, sondern den „Nazis“ die Stirn bieten und diesen nicht die Straßen überlassen. Als Migrant sollte man „die Geschwister in Dresden, Chemnitz und ganz Sachsen“ schützen.

Zum Schluss appelliert er an alle Migranten aus Hessen, Berlin, Hamburg, Bremen, Baden-Württemberg, Baden Baden und Bayern und sonstigen Bundesländern: „Ihr müsst deutschlandweit anreisen und zeigen, dass wir die echten Antirassisten sind, dass wir den NAZIs Einhalt gebieten.“

„Wenn uns der Staat nicht bei Seite steht, dann müsst ihr euch selbst helfen! Organisiert Euch endlich: Türken, Araber, Albaner, Bosnaken  – alle egal woher“, so Musa

Berliner Staatssekretärin: „Wir sind zu wenig radikal“

Nach den Vorfällen in Chemnitz – bei denen ein Deutscher von Migranten getötet wurde – twitterte die muslimische Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli: „Rechte werden immer stärker, immer lauter, aggressiver, immer radikaler, immer selbstbewusster, sie werden immer mehr. Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft. Wir sind zu wenig radikal“.

Den Tweet hat sie nach mehrfacher Kritik gelöscht und dazu folgendes getwittert:

Sawan Chebli ist schon vorher wegen ihres teils radikalen islamischen Auftretens in die Kritik geraten. Publizist Hamed Abdel Samad sprach vom „Trojanischen Pferd des Islamismus in der SPD“ und die Lokalpresse von „Nähe zur Muslimbruderschaft“ im Berliner Senat.

In einem Interview mit der „Zeit“ sagte sie: die Scharia sei mit dem Grundgesetz kompatibel. Und vor ein paar Jahren erklärte Chebli laut „Zeit“: sie halte das Kopftuch für ein religiöses Gebot – wolle aber selbst keines tragen, weil man in Deutschland damit nicht Karriere machen könne. (nh)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.