Sexuelle Gewalt Vier Schlepper unter Diciotti-Migranten verhaftet

Vier mutmaßliche Schlepper, die sich unter den Migranten an Bord des Schiffes Diciotti gemischt hatten, sind am Sonntagabend festgenommen worden. Dabei handelt es sich um drei Ägypter und einen Mann aus Bangladesch, teilte die italienische Polizei mit. Sie hatten das Rettungsschiff am Samstagabend verlassen . Den Männern wird unter anderem Menschenhandel und sexuelle Gewalt vorgeworfen.

Die vier mutmaßlichen Schlepper sollen jenes Schiff mit den Migranten gesteuert haben, das von der Diciotti am 16. August im Mittelmeer gerettet wurde. Seitdem harrten sie mit zunächst rund 190 Flüchtlingen im Hafen von Cantania aus, bis alle Menschen an Bord am Samstagabend das Schiff verlassen durften und nach Messina gebracht wurden. Vorher hatte die italienische Regierung im Streit um die EU-Flüchtlings- und Migrationspolitik dies nicht gestattet.

100 der Migranten wurden in die Obhut der katholischen Kirche in Italien gegeben. Albanien hat sich bereit erklärt, 20 Migranten aufzunehmen. Zwischen 20 und 25 sollen nach Irland kommen. 27 Minderjährige hatten die Diciotti bereits vor ein paar Tagen verlassen dürfen, einige waren schon kurz nach dem Einsatz zur medizinischen Versorgung nach Lampedusa gebracht worden.

Wegen des Verdachts des Machtmissbrauchs, der Freiheitsberaubung und der illegalen Festnahme hat ein sizilianischer Staatsanwalt im Zusammenhang mit dem Tauziehen und die Migranten Ermittlungen gegen Italiens Innenminister Matteo Salvini aufgenommen.

(krone.at)