Arabischer Armutsflüchtling vergewaligt Mädchen (15)- Polizei Bremen vertuscht mehr als 1 Jahr!

Sie hat es wieder getan. Diesmal vertuschte die Polizei in Bremen eine Vergewaltigung durch einen der vielen pädophilen arabischen Asyltouristen über ein ganzes Jahr hinaus. Bereits vor 16 Monaten ereignete sich die Kindsschändung!

Statistisch vergewaltigen und morden Moslems inabesondere Armutsflüchtlinge aus Afrika und Asien ein Vielfaches im Vergleich zu Deutschen. Ebenso vergewaltigen sie fast alle Personengruppen, neben Rentnern, bettlegrigen Patienten im Altersheim und sogar Männern, sind Hauptopfergruppe Kinder beider Geschlechter. Im Islam gelten sie als „besonders rein“. Da die Islamisten Deutsche als ungläubige Sklaven ansehen, ist das Vergewaltigen und Morden sogar erstrebenswert.
Statistisch hochkriminell – Afrikaner und Moslems vergewaltigen laut kriminalstatistiken ein Vielfaches im Vergleich zu Deutschen, besonders Hilflose und Kinder sind Opfer – laut strengem Islam völlig OK

Was ist geschehen:
Der Armutsaraber sprach die 15-Jährige bereits im April 2017 in der Waller Heerstraße in Höhe einer Spielothek an, hielt sie am Arm fest und zog sie im weiteren Verlauf in einen kleinen Stichweg in der Nähe der Helgolander Straße. Dort berührte er die Jugendliche gegen ihren Willen an intimen Körperstellen. Das Mädchen konnte sich losreißen und flüchten. Nach intensiven Ermittlungen, Befragungen und Auswertungen von kriminaltechnischen Untersuchungen, fahnden Staatsanwaltschaft und Polizei mit dem Foto einer Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Täter und fragen: Wer kennt diesen Mann? Er wird auf etwa 25 Jahre geschätzt, 175 Zentimeter groß, hat eine dickliche Statur, schwarze Haare und einen dunklen Teint. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 3623888 entgegen.
Polizei Bremen vertuscht immer wieder Straftaten durch Araber und Afrikaner an wehrlosen Deutschen – doch wehe wenn Migranten Opfer sind, da schreiben sich die Beamten die Finger wund

Quelle: Truth24.net