Den Haag: Promi-Politikerin klagt über Vergewaltigung durch Muslime und stirbt!

In den Niederlanden ist eine prominente Politikerin der Freiheitspartei PVV tot aufgefunden worden, nachdem sie sich als Vergewaltigungsopfer von Muslimen geoutet hatte. Es wird Suizid vermutet. Stichfeste Beweise dafür gibt es allerdings noch nicht.

Willie Dille (53) habe sich am Mittwochabend das Leben genommen, berichtet das Onlineportal Ad.nl. Laut weiteren Medienberichten hat die Familie der vierfachen Mutter den Suizid bestätigt.

Wenige Stunden vor ihrem Tod hatte die als islamkritisch geltende Politikerin ein Video veröffentlicht, in dem sie behauptet, am 15. März 2017, dem Tag der Parlamentswahl, von Muslimen gekidnappt und vergewaltigt worden zu sein.

„Ich wurde von einer Gruppe von Muslimen entführt, vergewaltigt und brutal geschlagen. Sie wollten mich so im Den Haager Gemeinderat mundtot machen“, sagt die Politikerin auf dem Video, das noch immer auf Youtube zu finden ist.

Dille warf dem Chef der Islampartei in Den Haag, Arnoud van Doorn, vor, die Vergewaltigung organisiert zu haben. Sie habe sich für ein Comingout entschieden, nachdem man aus der Szene gedroht habe, ihr „die Kehle durchzuschneiden.“

Ob Dilles Schilderungen und Anschuldigungen stimmen, ist noch unklar. Die Haager Polizei teilte laut Medienberichten mit, dass die Politikerin keine Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet hätte.

(Sputink)